Initiantä und  Milchlieferantä

Alp-Käserei-Kinzig_Logo.jpg
Vor vier Jahren haben wir vier Älplerfamilien uns Gedanken gemacht, wie wir Synergien besser nutzen und den Arbeitsaufwand jeder Familie reduzieren könnten. Die Vision einer gemeinsamen Alpkäserei entstand. Wir freuen uns, dass diese ab Sommer 2021 Realität ist und das Team in der Alpkäserei Kinzig uns entlastet sowie Passanten mit feinen Milchprodukten und einem Einblick in die Produktion erfreut. 
Familie Arnold, obere Gisleralp
Familie Arnold, hinterer Wissenboden
die-alp-ober-gisleralp.jpg
Beat_Alphütte.jpg

Die hintere Gisleralp wird von Familie Alois und Doris Arnold-Reichmuth bewirtschaftet. Sie wird mit ca. 35 Kühen bestossen. Die Alp liegt bei der Bergstation des Skilift Ratzi und erstreckt sich von 1700 - 1900 m. ü. Meer.
Die Galtkühe werden im Ausstafel Rindermatt gehalten. Die Alpzeit dauert von ca. Ende Mai bis Ende August. Nebst der "Sommerresidenz" auf der Sonnenseite des Schächentals sind sie in Altdorf zu Hause. Dort betreiben sie vor allem Milchwirtschaft. Die zwei Söhne Philipp und Sandro sind in der Ausbildung zum Lastwagenmechaniker und zum Multimediamatiker. Auf dem Landwirtschaftsbetrieb bildet Wisi ein Lehrling aus.
 

Familie Karin und Beat Arnold bewirtschaftet einen Zweistufenbetrieb. Der Heimbetrieb liegt im Schächental auf 1300m und 1600m. Wie jedes Jahr zieht das Vieh über den Sommer auf die höher gelegene Alp Weissenboden. Der Sommer ist in der Landwirtschaft die strengste Zeit, weil das Heu bei schönem Wetter gesammelt werden muss. Das Betriebsleiterpaar (1976 & 1980) betreibt Milchwirtschaft und Aufzucht. Zur Familie gehören drei Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren. Mit einem Angestellten auf der Alp werden dreissig Kühe und zehn Stück Jungvieh gesömmert. Nach vier Wochen zieht das Vieh in den Oberstafel
Rindermatt, wo dann auch die Eltern von Beat die Arbeit des "Älplern"
übernehmen. Die Milch wird in die nahegelegene Alpkäserei Kinzig gebracht.
 

Familie Imhof, untere Gisleralp
die-vorder-gisleralp.jpg

3 Stufenbetrieb Ey, Gisleralp und Rindermatt

Die Liegenschaft Ey umfasst 3,5ha zusätzlich kommt in Kipfen 2ha Pachtland dazu. Der Betrieb wird von der Familie Damian und Rita Imhof-Gisler bewirtschaftet.

Die Alpwirtschaft umfasst 52 Grossvieheinheiten. Ca. 100 Tage werden die beiden Alpen vordere Gisleralp und Rindermatt mit 41 Kühen und ca.30 Rinder und Kälber bestossen. Die ersten 4 Wochen ist die Familie auf der tiefer gelegenen vorderen Gisleralp anschliessend ca. 5-6 Wochen auf dem Oberstafel Rindermatt. Danach geht’s noch einmal für ca. 5 Wochen zurück auf die Gisleralp und von dort wieder in die Liegenschaft Ey.

Adrian besucht die landwirtschaftliche Ausbildung und wird Nachfolger des Betriebes. Um in den Betrieb investieren zu können und damit für die Zukunft gerüstet zu sein, hat sich Damian vor 30 Jahren entschlossen im Winter einem Nebenerwerb nachzugehen. So ist er im Winterhalbjahr bei der Matterhorn-Gotthardbahn in Andermatt angestellt. Der Verdienst des Nebenerwerbs beträgt 50-60 Prozent des Gesamteinkommens, bei einem momentanen Pensum von 80 -100 Prozent. Die Möglichkeit des Zusatzverdienstes wurde nur möglich durch die Zusammenarbeit der ganzen Familie, der Frau Rita und den vier Söhnen Richard, Bruno, Damian und Adrian.

Familie Arnold, vorderer Wissenboden
die-alp-vorder-wissenboden-auf-dem-biel.

Der Vordere Wissenboden wird von Toni und Christine Arnold-Germann mit Unterstützung ihrer vier erwachsenen Kinder Philipp, Raphael, Nathalie und Stephan bewirtschaftet. Mit rund 30 Kühen und mehreren Rindern und Kälbern von Nachbar-Bauern bestossen sie die Alp Vorderer Weissenboden auf 1‘730 m ü. M. Im Hochsommer ziehen sie mit dem Vieh auf die Korporationsalp Rindermatt auf 1‘818 m ü. M. auf der Ostseite des Kinzigs. In dieser Zeit wird auch das Heu gesammelt.

Den Herbst und Winter über bleiben sie mit dem eigenen Vieh ebenfalls im Weissenboden. Während der Skisaison arbeitet Toni an den Sportanlagen der Biel-Kinzig AG; ab und zu präpariert er dort auch die Pisten. Im Frühling ziehen sie mit allem eigenen Vieh ins Tal und verfüttern dort das Heu, bis sie Anfang Juni wieder z’Alp fahren.